2.Männer

Trainer: Steffen Seeber

Co-Trainer: Thomas Schröder

Trainingszeiten:

Di: 20:00-22:00 Uhr Ajax-Arena

Do: 20:00-22:00 Uhr Ajax-Arena

07.12.2019 KSV AJAX II – SG Rotation Prenzlauer Berg II 36:29 (16:14)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 2.Männer

Man kennt das ja: der Gegner kommt in die Halle, man denkt sich „Oh, sind die wirklich nur so wenige?“, und dann stehen da plötzlich doch ungefähr 25 Mann auf der anderen Seite. Diesmal lief es allerdings anders. Die SG Rotation Prenzlauer Berg II kam mit 7 Feldspielern plus Torwart zu uns, und dabei blieb es dann auch… vermutlich (auch) eine Folge der Spielverlegung. Vielleicht war es aber auch eine Art homöopathischer Ansatz: Man verdünne die eigene Mannschaft derart stark, dass man eigentlich nur noch als Sieger vom Platz gehen kann. Unsere Erste hatte das ja letztens im Pokal bereits vorgemacht.
Die Devise hieß trotz (oder gerade wegen) des stark dezimiert angetretenen Gegners „Nicht unterschätzen, 100% Einsatz von Anfang an!“. Das klappte eigentlich auch ganz gut. Zwar überließen wir Rolle den ersten Torerfolg, und bis zum 3:3 in der 5 Minute ging es einträchtig hin und her, bis wir die Zügel etwas anzogen und auf 9:4 wegziehen konnten. Und prompt hielt wieder der alte Schlendrian Einzug, wir verwarfen vorne und ließen dem Gegner in der Abwehr zu große Freiräume. Und die Qualität, solche Gelegenheiten zu nutzen, haben die Rotationer allemal. Sie setzten uns unter Druck und wir liessen uns zu Fehlern zwingen. Der Halbzeitstand war ein – gemessen an den personellen Bedingungen – enttäuschendes 16:14. Für die zweite Hälfte galt natürlich, Fehler an beiden Enden des Feldes zu vermeiden, aufmerksamer, weniger kopflos und insgesamt schneller und mannschaftsdienlicher zu spielen.
Das bekamen wir allerdings nur so leidlich hin. Wir setzten uns zwar etwas klarer ab (25:20) in der 40. Minute, aber so wirklich hohe Handballkunst sieht dann doch anders aus. Nun kam uns allerdings zugute, dass den tapfer kämpfenden Gegenspielern so langsam die kurze Bank zum Verhängnis wurde. Wir kamen zu Kontern oder konnten auch mal durch einen Wackler oder ein schnelles Abräumen einfache Tore machen. Das Endergebnis hätte durchaus auch höher ausfallen können (wir hatten auch schon mit 10 Toren geführt), aber irgendwann war bei uns dann auch die Spannung und Konzentration weg.
Was hat uns dieses Spiel gebracht?
Wir haben mal wieder gelernt, dass man keinen Gegner unterschätzen darf, unabhängig von Mannschaftsstärke oder Tabellenplatz.
Wir sind nicht (allzu sehr) nervös geworden, als Rotation unseren schönen 5-Tore-Vorsprung fast abgebissen hatte, das können wir uns auch für die Zukunft merken.
Die Raupe hatte einen Sahnetag und ist hinter Bierwart und Baggerfahrer jetzt der drittbeste Scorer unserer Mannschaft.
Dank an Dirk, der als Schiri eingesprungen war und das Spiel souverän pfiff, sowas wünscht man sich im Grunde jede Woche.
Dank an einen engagierten Gegner für ein intensives, aber nie unfaires Spiel.
Und danke an die Fans, die mal wieder ein Spiel in der Ajax-Arena zu einem echten Erlebnis gemacht haben! Es war ein echt schöner Auftakt in einen langen und erfolgreichen Heimspieltag!