1.Männer

Trainer
Torsten Nischwitz

 

KSV Ajax – TSV Rudow 31:30 (18:14)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Endlich war es soweit. Nach einer langen und intensiven Vorbereitung, die aus etlichen Läufen im Wald mit nicht enden wollenden Treppen, diversen Trainingsspielen und auch der ein oder anderen Einheit mit dem Ball bestand, ging am Samstag für uns der lang ersehnte Ligabetrieb los. Zu gewohnter Zeit hatten wir den Bezirksnachbarn aus Rudow zu Gast in unserer Ajax Arena. Die Halle war prall gefüllt mit den zahlreich erschienenen Fans beider Mannschaften und dem ein oder anderen Vertreter aus den anderen Verbandsliga Truppen, die wohl ihren spielfreien Samstag damit verbrachten, sich die Konkurrenz anzusehen.

Mit voller Bank und einer gehörigen Portion Selbstvertrauen starteten wir in die Partie und zeigten Rudow von Anfang an, dass sie sich jedes Tor gegen uns hart erarbeiten müssen. Rudow hingegen agierte mit einer sehr offensiven Deckung gegen unsere Rückraumspieler die uns zumindest zu Beginn der Partie noch vor Probleme stellte. So dauerte es auch fast drei Minuten bis Rudow den ersten Treffer der Partie erzielen konnte. Doch wir konnten direkt über Paula ausgleichen, der vor allem im ersten Durchgang am Kreis überzeugte. Die Partie nahm an Fahrt auf und so konnte Rudow immer wieder kurzzeitig durch leichte Tore über die Mitte im Zusammenspiel mit ihrem Kreisläufer in Führung gehen. Doch wir kamen zunehmend besser mit der Rudower Abwehr zurecht und konnten die Führung immer wieder egalisieren. Nach 9 Minuten gab es dann die erste Führung auf unserer Seite, erzielt durch unseren Mittelmann Janis. Durch eine gute Deckungsarbeit und vor allem einer sehr starken Chancenverwertung konnten wir uns Stück für Stück eine Führung von 5 Toren herausspielen. Selbst in doppelter Unterzahl konnte Ilai den Ball im gegnerischen Kasten unterbringen und so gingen wir verdient mit einer 4-Tore Führung in die Halbzeitpause.(18:14). Bei 18 geworfenen Toren musste man zur Offensive nicht viel sagen. Allerdings waren 14 Gegentore doch etwas zu viel, da es meist nur an kleinen individuellen Fehlern lag oder an der mangelnden Absprache im Mittelblock bezüglich des gegnerischen Kreisläufers. Um Rudow vor neue Probleme zu stellen, entschied sich Übungsleiter Nischwitz zu Beginn der zweiten Halbzeit den starken Mittelmann der Gäste per Manndeckung aus dem Spiel zu nehmen. Zwar standen wir dadurch besser im Mittelblock, aber Rudow konnte immer wieder über außen abräumen und so einfache Tore erzielen. Im Angriff fehlten uns zunehmend die Ideen, sodass die Tore eher über Einzelaktionen aus dem Rückraum entstanden. Besonders Timmi und Ronny konnten hier mehrfach Punkten. Doch leider kamen auch wieder individuelle technische Fehler in unseren Angriff und so luden wir Rudow vermehrt zu Tempogegenstößen ein und so war nach 46 Minuten der Ausgleich erzielt. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch und die Führung wechselte immer wieder. In Minute 55 konnten wir uns über Kupi eine drei Tore Führung herausspielen, doch Rudow wollte sich nicht so einfach geschlagen geben. Zu diesem Zeitpunkt spielten wir unsere Angriffe clever und routiniert zu Ende, doch die Zeit wollte nicht so richtig vergehen und Rudow war keinesfalls gewillt uns die zwei Punkte kampflos zu übergeben. Die Nummer 2 der Gäste erzielte das 31:29, im Gegenzug 2 Minuten Zeitstrafe für Rudow und 7-Meter für uns. Leider konnte dieser nicht im Tor untergebracht werden und so wurde es nochmal spannend in den letzten Minuten. Rudow setzte alles auf eine Karte und spielte eine Manndeckung um schnell an den Ball zu kommen. Wir ließen uns davon beeindrucken, verloren den Ball 31:30, noch eine Minute zu spielen und Übungsleiter Nischwitz zog die grüne Karte. Jetzt hieß es clever spielen, sich fest machen zu lassen und den Ball nicht mehr herzugeben. Rudow agierte wie erwartet wieder mit einer Manndeckung und konnte dadurch noch einmal den Ball gewinnen und Clemens musste durch eine Zwei-Minuten Strafe das Spielfeld vorzeitig verlassen und Rudow nahm nochmal ein Timeout. Wir blieben trotz Unterzahl dabei, den Mittelmann in Manndeckung zu behalten um Rudow über die Außenposition zum Abschluss zu zwingen. Rudow schien eine ähnliche Taktik zu haben und so spielten sie ihren letzten Angriff über die rechts außen Position, doch Jörgi kann parrieren und die Freude ist groß. HEIMSIEG!!!

Wir haben unseren Soll erfüllt und starten mit einem knappen aber verdienten Sieg in die Verbandsligasaison. An dieser Stelle noch gute Besserung an die Nummer 7 der Gäste, der sich bei der Konterabwehr ohne Fremdeinwirkung am Knie verletzt hat.

Und wie immer zu guter Letzt ein Dank an unsere zahlreich erschienenen Fans die uns wie immer lautstark unterstützt haben.

In diesem Sinne.
Haut'se WEG !!!
Schmiddi