1.Männer

Trainer
Torsten Nischwitz

 

Pokal - KSV Ajax – OSF Allstars (IV) 25:30 (13:17)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Rein ins Neue Jahr und raus aus dem Pokal

Und los geht es in das neue Handballjahr 2020. Der vermeintlich schönste Sport der Welt startet nicht nur in den großen Hallen Österreichs, Schwedens und Norwegen, sondern auch hier, in den kleinen Hallen Berlins.
Unser Jahresauftakt führte uns in die Geißbergstraße nach Schöneberg zum Pokalspiel gegen die 4. Vertretung der Sportsfreunde von OSF. Dank sozialer Medien war uns allerdings schon eine Woche vorher bewusst, dass hier keinesfalls die Mannschaft aus der Bezirksliga sondern die Ü32 auflaufen würde.
Also ging es vergangenen Sonntag mit geschnürten Turnschuhen in die Eisberg…pardon Geißbergarena. Schon kurz nach Betreten des Parkettes fiel auf, dass der Gegner mit einigen Überraschungsbonbons in dessen Reihen aufwartete. Passend zum gegenüberliegenden Durchschnittsalter wurde sich zu rockigen 90’s Klängen erwärmt und der ein oder andere Spieler von uns philosophierte bereits über die geballte Handballerfahrung unseres heutigen Gegners. Kurz vor Spielbeginn mahnte Trainer Nischwitz noch einmal in der Kabine vor Unterschätzung des Gegners und schickte gleichlautend eine robuste Startsieben aufs Parkett.

TSV Rudow – KSV Ajax 23:22 (9:14)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Spiel auf Augenhöhe mit unglücklichem Ende

Noch bevor es in die verdiente Weihnachtspause für unsere Ajax – Mannen gehen sollte, stand am vergangenen Wochenende schon das erste Spiel der Rückrunde an. In Anbetracht des extrem engen Ausgangs im Hinspiel, mit dem glücklicheren Ende für uns, war uns von Anfang an bewusst, dass es auch diesmal eine enge Kiste werden dürfte.

KSV Ajax vs Polizei SV 25:24 (11:13)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Hallo Sportsfreunde,
an diesem Samstagabend kam es zum letzten Spiel der Hinrunde gegen Polizei SV. Bis dato hatten wir eine durchaus gute Punkteausbeute und konnten mit einem Sieg auf den 3. Platz rutschen.

Die Rahmenbedingungen waren nahezu perfekt. Die Halle war prall gefüllt und zudem waren auch noch die grandiosen Cheerleader „Sharks“ wiedermal zu Besuch. Dazu legte der DJ noch einen satten Sound auf die Platte. Das sorgte für eine tolle, sowie lautstarke Atmosphäre in der Halle. Lediglich einige verletzte und ein verhinderter Spieler waren zu beklagen. Gute Besserung hier nochmal an Robert, Jan, Propper und Julian.

Achso, die Weihnachtsfeier im Anschluss war komplett vorbereitet … also was sollte da schon schief gehen?

HSG Neukölln vs. KSV AJAX-NEPTUN 23:24 ( 15:12 )

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Nachdem erfolgreichen Pokalausflug am letzten Samstag bei Turnsport 11 ging es am Sonntag den 01.12.2019 zur nächsten Auswärtshürde. Mit dem Team der HSG Neukölln stand uns ein Gegner gegenüber, der seine letzten beiden Ligaspiele erfolgreich gestalten konnte. Wir waren also durchaus gewarnt vor dem Kontrahenten, zumal mit Dirk Stantien ein langejähriger Wegbegleiter nun die Farben des Gegners trägt.
Die Marschroute war klar, wir wollten die nächsten 2 Punkte gewinnen, der Kader zwar nicht ansatzweise komplett, aber wir hatten schon mehr Wechseloptionen als noch die Woche zuvor.

Pokal - Turnsport 11 vs KSV Ajax 30:33 (16:15)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Am Samstag stand die 3. Pokal Runde auf dem Programm. Wir zur besten Hallenzeit Gast beim Landesligisten Turnsport 1911. Und die Frage entstand, spielt Paula jetzt eigentlich bei uns oder immer noch bei Turnsport?
Trotz des Ligaunterschiedes war vor dem Spiel klar, es wird nicht einfach. Die Voraussetzungen waren nicht optimal. Zu den Langzeitverletzten Kreuzbandriss, keine Fingerkuppen mehr und Handgelenk, kam am letzten Wochenende ein neuer Kreuzbandriss und 2 Schnupfnasen hinzu. Wobei sich da die Frage stellt, zu krank zum Spielen aber das Kaltgetränk beim Zugucken schmecken lassen, geht, wie passt das zusammen? So kam es, dass wir nur noch 8 Spieler zur Verfügung hatten. Und gefüllt genauso viele auf den Zuschauerplätzen. Hinzu kam das Ajax noch nie bei Turnsport etwas Zählbares mitnehmen konnte, seit der Trainer Ära Nischwitz / Lehmann, die bekanntlich schon ein paar Jahre geht und es etliche Duelle beider Teams gab. Trotzdem war die Zielvorgabe klar, wir sind der Verbandsligist und wir wollen in die nächste Runde und die werden wir auch erreichen. Der Trainer war sich seiner Sache im Vorfeld sicher, konnte er eigentlich auch. Denn er hatte es den großen Teams nachgemacht. Kannst du gegen Mannschaften nicht gewinnen, holst du einfach die besten Spieler in dein eigenes Team ;) Und so war es auch, so dass der ehemalige Turnsportler in der 1.HZ der beste Mann auf der Platte war, nur leider gefühlt immer noch im Turnsport Trikot. Aber alles der Reihe nach.
Das Spiel ging gut los und wir konnten direkt den ersten Treffer erzielen. Aber man merkte direkt, Turnsport ist heiß wie Frittenfett und will die gut Heimserie gegen Ajax halten, so dass wir schnell ins Hintertreffen kamen und so mit 10:6 hinten lagen und die Auszeit nahmen. Der Angriff sollte zielstrebiger spielen und die Abwehr besser zupacken.

SG Narva vs. KSV Ajax 23:23 (13:14)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Das war so nicht geplant! - Unter diesem Titel lässt sich das bestrittene Auswärtsspiel in der Halle an der Gürtelstr. bei der SG Narva sehr gut zusammenfassen.

Bereits vorab war klar, dass wir zum Spiel mit einer dezimierten Truppe antreten werden. Mit urlaubsbedingten Absagen über Dienstreisen bis hinzu abgeschnittenen Fingerkuppen hatten wir neben den Ausfällen durch Verletzungen, die ein oder andere zusätzliche Absage zu verkraften. Das war so definitiv nicht geplant. Womit von vornherein klar war, dass bei diesem ohnehin schon sehr schweren Spiel nahezu alles passen muss, um etwas Zählbares mitnehmen zu können. Dank der Unterstützung unserer 2.Zweiten konnten wir aber trotz dessen auf eine volle Bank zurückgreifen. An dieser Stelle vorab ein großes Dankeschön an Benny, Nils, Oli, Schrödi und Enrico. Somit war auch die Ansage vom Coach entsprechend ausgerichtet: Von Anfang an hellwach sein, keine unnötigen Fehler machen und dann sehen was am Ende machbar ist. Und ganz wichtig: Keinesfalls abschlachten lassen, wie in der letzten Saison.

KSV Ajax vs Hbfr. Pankow 31:24 (16:11)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Revolution an der Glienicker Str. 36 in Berlin-Köpenick

An einem dauergrauen Tag empfingen wir die Handballfreunde aus Pankow zum Duell um die Punkte. Bunt war hingegen das Programm in der Halle, bei dem die Cheerleader-Abteilung des Vereins, unsere „Sharks“, wieder für Unterhaltung in den Pausenzeiten sorgten. Der Übungsleiter hat uns vor dem Spiel auf einen eingespielten Gegner eingestimmt und dabei auf die individuellen Qualitäten der Handballfreunde hingewiesen. Zugleich wurde an unsere Mentalität appelliert, da wir den notwendigen Biss und die Einstellung für Erfolg in den letzten Wochen vermissen lassen haben. Zugleich war auch die vorausgegangene Trainingswoche suboptimal verlaufen, der Kader ohnehin bereits dezimiert und am Spieltag selbst sind noch zwei krankheitsbedingte Absagen zu verzeichnen gewesen.

TuS Hellersdorf vs Ajax Neptun 27:24 ( 14:10 )

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Etwas Positives aus diesem Spiel herauszunehmen, ist extrem schwierig. Das Einzige, was man herausheben kann ist, dass das Ergebnis nicht höher ausgefallen ist.

Vorab war die Stimmung gut in der Kabine. Jörg hatte Geburtstag und die letzten Spiele liefen nach unserem Geschmack. Der Gegner am Sonntagabend - Hellersdorf - war ein alter Bekannter. In den letzten Jahren kam es immer zu hitzigen Duellen. Für uns kam Hellersdorf ganz gelegen, eine Mannschaft, die wie wir, auch mal durch Ihre Robustheit glänzt.

VfV Spandau II – KSV Ajax 23:34 (10:18)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Eigentlich könnte ich den Spielbericht des letzten Spiels zum Großteil kopieren, einfach Gegner und Ergebnis ändern und fertig wäre der Bericht zum Ligaspiel gegen die Zweitvertretung aus Spandau. Aber ganz so einfach möchte ich mir das Berichte schreiben ja auch nicht machen, also zurück zum Anfang.
Am Samstag nahmen wir den weiten Weg nach Spandau auf uns, um uns mit dem aktuell Tabellenletzten der Verbandsliga zu messen. Unser Kader war, wie auch die Spiele davor, recht überschaubar und so gingen wir mit 9 Feldspielern und 2 Torhütern in die Partie.